top of page
IMG_4816-2048x1536.jpg
Neuheiten

LAGE

Die Schreckhornhütte liegt oberhalb von Grindelwald auf 2527 müM am Oberen Ischmeer.

Quelle: map.geo.admin

ANREISE MIT DEM ÖV

Mit dem Zug fährt man nach Grindelwald – Bahnhof, von dort mit dem Bus 122 zur Pfingsteggbahn und damit hoch zur Pfingstegg. 

Alternativ kann bei der Talstation der Pfingsteggbahn oder der Gletscherschlucht Grindelwald (ebenfalls mit dem Bus 122 erreichbar) losgewandert werden.

ANREISE MIT DEM AUTO

Sowohl bei der Pfingsteggbahn als auch bei der Gletscherschlucht Grindelwald sind Parkmöglichkeiten vorhanden. 

 

ZUSTIEG

NORMALWEG (4–5h ab Pfingstegg, 5–6h ab Grindelwald)

Bei der Pfingstegg (1386 müM) startet der rot–weisse Wanderweg. Bald erreich man die Bäregg (1775 müM), wo man einkehren oder die Flasche am Brunnen füllen kann. Von dort führt der deutlich markierte blau–weisse Pfad weiter.

Ab der Bäregg ist der Wanderweg in der Kategorie T4 eingeordnet. Über weite Teile der Strecke verläuft der Weg auf der Seitenmoräne und wird hier und da von Bächen gekreuzt, die frisches Gletscherwasser führen. Beim Queren der Bäche und ihrer Einschnitte kann sich jeder eine passende Spur durch den weichen Moränenschutt suchen. Unterwegs erblickt man alsbald das Ischmeer mit Eiger, Mönch und den Fiescherhörnern. Besonders eindrücklich ist der Blick von der Bänisegg (1800 müM), wo die beiden Gletscher Ischmeer und Obers Ischmeer einst zusammengeflossen sind und heute Bäche als Wasserfälle über den glatt geschliffenen Fels in die Tiefe stürzen. Im obersten Drittel des Aufstiegswegs überwindet man eine Steilstufe im roten Fels, das Rote Gufer. Besonders in diesem Bereich ist der Weg mit Ketten und einzelnen Leitern gut versichert. Hier ist Schwindelfreiheit und Trittsicherheit erforderlich. Ist dieser Teil gemeistert, erheben sich das Finsteraarhorn, das Schreckhorn und das Agassizhorn vor einem – eine beeindruckende Kulisse.

Nach 1380 Höhenmetern und 8,3 Kilometern erreicht man die Schreckhornhütte (2530 müM) und kann das hochalpine Panorama direkt am Gletscher bei einem Stück Kuchen geniessen. 

Der Hüttenweg und die Übernachtung in der Hütte sind ein lohnendes Ziel an sich.
Der Weg wird am Anfang der Saison kontrolliert und mit Ketten und Leitern versehen, die nach Saisonende meist demontiert werden.

Hier findest du die Wegbeschreibung im SAC-Tourenportal.

Hier findest du aktuelle Infos zum Weg.

WANDERN MIT LEICHTEM GEPÄCK

Ein bequemer Hüttenschlafsack kann in der Hütte für CHF 8.00 gemietet werden.

Gerne stellen wir Dir für den Folgetag ein Lunchpaket nach Deinen Wünschen zusammen.

ALTERNATIVE ZUSTIEGE

Die Schreckhornhütte ist als Hochtour von der Glecksteinhütte via Gwächte und dem Aarbiwak oder der Lauteraarhütte via Strahleggpass erreichbar. Vor allem im Winter kann sie auch von der Station Ischmeer der Jungfraujochbahn erreicht werden. Siehe dazu: Hochtouren

Geübte Berggänger können ab der Bänisegg auch die weglose Route über den Zäsenberg wählen. Dafür muss der Weg über die Moränen, den kaum abgesicherten Felsriegel und das Obere Ischmeer gefunden werden.

Wir empfehlen den Weg eher als alternativen Abstieg. Eine Beschreibung dazu ist im Bulletin des SAC Basel 3/2024 ab Seite 10 zu finden.  Link zum Bulletin

 

Für Informationen zu aktuellen Bedingungen stehen wir gerne zur Verfügung.

Falls du dich für das Abendessen um 18 Uhr verspäten solltest, ruf uns bitte an.

bottom of page